Spätsommer und schön.

Es ist die Coronawoche 27 – also bereits mehr als ein halbes Jahr gewöhnen wir uns mehr oder weniger an die latente oder konkrete Gesundheitsgefahr.

Die Woche beginnt unspektakulär mit schönem Wetter. Es ist tatsächlich nochmal Badewetter angesagt. Das Wasser ist zwar schon wieder kühler. Es zieht dann doch noch einige Menschen an den See. Am Dienstag gehe ich nochmal schwimmen und treffe Jonathans Anglerfreunde. Auf Nachfrage bestätigt mir der Angler: der Angelschein ist nicht mal eben Pillepalle. Auch er musste den Schein neu machen. Er hat die Umschreibefrist von sechs Monaten nach der Wende verpasst. Solche Geschichten kann man eben nur im Osten hören. Es gibt noch mehr davon.

Ich werde zum Vermesser und plane den Neubau des Carports. Die erste Voranfrage an einen Carportanbieter ist heute raus. Mal sehen.

In einem nicht so bedeutenden Museum von Wismar ist eine Leitungsstelle für eine Kunsthistorikerin ausgeschrieben. Hm. Schade, dass ich keine Kunsthistorikerin (m/w/d/x/y/z) bin. Sonst könnte ich mich dort glatt bewerben.

Die Musikschullehrerin fragt an, ob Samson mit Trompete und Jonathan mit Klavier nicht in einem Ensemble spielen wollen. Hm. Diese Anfrage ist ein bisschen schwierig zu beantworten. Einen zusätzlichen Nachmittag belegen? Nochmal einmal in der Woche mit dem Auto nach Grevesmühlen gurken? Ob es ihre Begeisterung für Musik steigern wird? Vermutlich eher nicht. Ich werde nochmal darüber nachdenken.

Jonathans Fahrrad ist immer wieder platt. Ich finde aber kein Loch und auch keinen Fehler am Ventil. Sehr sehr sehr kurios. Also warte ich sehnlichst auf eine Sendung mit Reifen und Schläuchen.

Am Freitag mache ich noch einen REDAXO Ausflug nach Wismar und eine Schlossbesichtigung von außen. Dabei stelle ich fest, dass ich immer noch nicht bei der Grabstelle war. Ich sollte diese Grabstelle mal in echt aufsuchen. Aber dann doch immer wieder interessant, dass ich trotz laienhafter Ortskenntnis einen halben Tag Führung hin bekomme.

Am Samstag gibt es eine weitere Rodungsaktion. Diesmal ein zwei Meter breiter Streifen bis zum Kirschbaum. Es geht maßgeblich durch Brombeerdickicht. Was wir anschließend mit dem Dickicht veranstalteten, wird hier nicht verraten. Jonathan mäht maßgeblich den Rasen. Respekt, auch wenn ich noch ein bisschen nacharbeiten muss und einige Stellen ungemäht bleiben. Ich fahre nach Gägelow um Treckersprit zu kaufen.

DSC_1054

DSC_1055

Jonathans Mähkünste können sich sehen lassen.

DSC_1056

Das neue Rhabarberbeet. Wir dürfen uns auf die Ernte im nächsten Jahr freuen!

Virologe Streeck in der Deutschen Welle: „Wenn man viele Viren aufnimmt, hat man eine schwere Symptomatik, wenn man wenig Viren aufnimmt, hat man nur eine leichte Symptomatik. Die Dosis macht das Gift.“ – (Quelle: watson.de)

Die Lufthansa hat für den Oktober 2020 10% der Buchungen aus dem vergleichbaren Vorjarheszeitraum. Qantas bietet einen 7stündigen Flug von Sydney nach Sydney ohne Zwischenlandung an, der in zehn Minuten ausverkauft ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *