Endlich: eine Kiste

Tag 9 in der Bootsbauwerkstatt. Außerdem wieder erster inoffizieller Arbeitstag. Offiziell bin ich noch in den Ferien. Also Vierfachbelastung von Bootsbau, Familie, Beruf und Corona. – Ob das noch was wird? Bis 12 Uhr ging der Tag mit allgemeinen Tätigkeiten wie Ofen anmachen, frühstücken, Holz holen, mit einem Kunden über einen Websiteausfall (hat nichts mit uns zu tun) sprechen, Jonathan am Klavier assistieren und all solche nützlichen Sachen. Dann ein paar Stunden Kundenarbeit – ich muss mir irgendwie einen Vorsprung für nächste Woche verschaffen – das wird schwierig. Dann konnte ich die Holzarbeit aber auch wieder nicht einfach liegen lassen. Von selber wird das nichts und wenn ich nur an den Wochenenden weiterbaue wird das auch nichts. Also – es sollte doch eine Kleinigkeit sein die andere Bordwand anzuleimen. Stichwort: „nur noch …“

Balken und Schraubzwingen in die Werkstatt schaffen, Platte anreißen, dreimal nachmessen (ich sollte mich besser nicht mehr vermessen oder verrechnen). Platte und Balken und Schraubzwingen zum Montageplatz schaffen, Probefixierung, Probefixierung, Probefixierung. Probefixierung korrigieren, Probefixierung verbessern. Schraubzwingen optimieren. Probebefestigung kontrollieren, Probebefestigung korrigieren. Ungefähr zwei Stunden lang. Endlich sitzt das Ding an Ort und Stelle, die Perfektion habe ich schon lange über Bord geworfen. Abendessen machen. Zeitoptimiert. Ich lasse gleichzeitig das Olivenöl in den Mixbehälter, füge Salz und Zucker und Essig dazu, Mixer aus der Schublade holen. Zackzack, etwa 30 Sekunden. Keine Zeit Knoblauch zu schälen – kommt eben keiner rein.

DSC_1316

Hier sind die Leimflächen auf der Bordwand angezeichnet.

Nach dem Essen leimen. Harz anmischen. Fünf Hub. Alles einleimen, Füller einrühren (nicht zu viel!) und nochmal alles einleimen. Dann das Teil wieder anbauen. Natürlich finde ich die exakten Spannpositionen nicht mehr wieder. Nach etwa einer halben Stunde sitzt die Bordwand wieder halbwegs. Kanten und Lücken verfüllen. Um kurz nach 21 Uhr dann der letzte Rundgang. Upps – da vorne könnte man noch die Spannung optimieren. Allerdings sind alle Schraubzwingen im Einsatz. Ich kann nirgends eine wegnehmen. Da finde ich doch noch eine Stütze, die ich gegen ein Regal spannen kann. Nicht optimal, aber die Perfektion ist eh nicht mehr an Bord.

DSC_1320

DSC_1321

DSC_1322

Coool – es ist eine Kiste! Und noch was haben wir entdeckt. Wir haben ein Winterlager. Wir machen aus dem Opti einfach im Winter ein Regal. Opti senkrecht auf den Spiegel stellen – Regal fertig.

Morgen will ich mal die Höhe der Bordwand anreißen, die überstehenden Bordwände absägen und grob verputzen. Dann noch den Schwertkasten rein – das sollte reichen.

Namensideen heute: „SY Global Dream“. Oder „Schuhregal“.

Noch was ist quasi fertig …

DSC_1318

DSC_1319

In diesem Sinne – frohen Feierabend!

Die Experten werden morgen die neuesten Verordnungen raus geben. Präsenzunterricht steht offenbar nicht mehr an erster Stelle. Experte sollte man sein… Gleichzeitig herrscht Hickhack über das Impfmittel. Klar. Angeblich wurde zu wenig Impfmittel bestellt. Von der EU. Von den Experten. Das wissen jetzt die anderen Schlauberger, die die Impfmittel nicht bestellt haben. Was hätten die wohl gesagt, wenn das Impfmittel ein Flop gewesen wäre? Könnt ihr euch an die Tamifluhortung erinnern? Landete alles auf dem Müll. Experten. Auch gibt es eine Riesendiskussion, ob aus einem Fläschchen Impfmittel sechs Dosen entnommen werden sollen oder nicht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *