Milchverkostung

Wir genießen seit einem halben Jahr den Luxus der handgemolkenen Biomilch vom Hof Iria. Das ist wirklich die beste Milch die ich je getrunken habe. Sie ist sogar noch ein kleines bisschen besser als die Hildi Milch und das will schon was heißen. Vielleicht ist es auch Geschmacksache. Die Milch der Anglerkuh hat noch ein Prozent mehr Fett und schmeckt noch etwas kerniger. Nun wollen wir etwas Werbung machen für dieses ausgezeichnete Erzeugnis aus heimischer Landwirtschaft. Hierfür laden wir unsere Nachbar ein zur Milchverkostung. Samson und Jonathan haben die Einladungskarten in die Briefkästen gesteckt. Termin ist Sonntag, der 22. März zwischen 14 und 18 Uhr. Wer keine Milch mag ist auch eingeladen.

Die Milch scheidet die Geister. „Die Milch machts“ hat jahrelang der CMA geworben – die Bauern haben dafür bezahlt. Bis vor wenigen Jahren war es vollkommen normal, dass die Menschen Milch von Kühen getrunken haben. Das hat sich in kurzer Zeit geändert: heute haben viele Menschen Angst vor Kuhmilch und konsumieren lieber Tütenmilch. Geschürt wird der Tütenwahn mit Behauptungen, dass Milch gefährliche Keime enthalten kann. Angeführt werden Listerien, Salmonellen und EHEC. Alle drei können bei einer sauberen Milchwirtschaft und gesunden Kühen und einer Fütterung ohne Silage ausgeschlossen werden. Da unsere Milch nicht über Anlagen verarbeitet wird, sinkt schonmal die Gefahr einer Kontamination durch nicht saubere Anlagen auf – genau: null. Und wenn jetzt doch noch ein Keim …? Genau – dann habe ich wenigstens gute Milch getrunken.

Übrigens sind die Rückrufaktionen von keimbelasteten Milchprodukten in den letzten zwanzig Jahren ausschließlich durch industrielle Milchverarbeitung verursacht worden. Mir ist kein einziger Fall bekannt, bei dem jemand durch direkten Milchbezug zu Schaden gekommen wäre.

Unter zigtausenden Beiträgen will ich einen hier verlinken – soll nicht heißen, dass dies der beste zum Thema ist – ist eben einer unter tausenden: http://netzfrauen.org/2014/04/20/rohmilch-gefaehrlich-oder-nicht/

DSC_9036-k DSC_9015-k

Ansonsten gibt es zu berichten … dass wir die letzte Flasche Apfelsaft ausgetrunken haben und dass die ersten Feriengäste hier sind, die über airbnb gebucht haben. Ich hatte die große Ferienwohnung eingestellt, da die Buchungen doch eher spärlich eingingen. Nach wenigen Tagen war die erste Buchung da. Dafür hat die große Ferienwohnung nun auch noch einen neuen Fernseher bekommen.

Samson und Jonathan sind letzte Woche erstmals mit dem Fahrrad in den Kindergarten gefahren und wir brauchen bald die nächste Größe Kinderfahrräder.

Das erste Probeexemplar vom Mecklenburger Netzwerkkalender 2016 kann hier bewundert werden. Es gibt noch wenige freie Kalenderblätter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.